Bundesländer
Navigation:

Waitz zu Energiepaket: EU-Parlament hat seine Hausaufgaben gemacht

Grüne fordern rasche Umsetzung in Österreich und ambitionierten Klimafahrplan der Ratspräsidentschaft

"Wir haben heute im Europaparlament einen wichtigen Schritt in Richtung Bekämpfung der Klimakatastrophe gesetzt. Das Energiepaket für mehr Energieeffizienz, mehr Erneuerbare Energien und mit einem rechtlich bindenden Fahrplan für die Pariser Klimaziele wurde soeben mit großer Mehrheit angenommen", so Thomas Waitz, EU-Abgeordneter der Grünen.

Mit der Energie-Effizienz-Richtlinie und einem Ziel von 32,5 Prozent Energieeffizienzverbesserung bis zum Jahr 2030 ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan. Die Grünen/EFA haben gegen den Widerstand der EU-Regierungen durchgesetzt, dass im Jahr 2023 überprüft wird, ob wir ein höheres Ziel brauchen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Die Europäische Kommission rechnet mit 840.000 neuen Arbeitsplätzen im Bausektor, bei der Entwicklung und Produktion energiesparender Haushaltsgeräte und in Wissenschaft und Forschung.

"Energieeffizienz heißt mehr Klimaschutz und am Ende des Monats mehr Geld in der Geldbörse durch bessere Häuserdämmung und energiesparende Haushaltsgeräte. Mehr Energieeffizienz macht die Europäische Union weniger abhängig von Energieimporten. Die österreichische Bundesregierung ist bei der Energieeffizienz derzeit säumig, deshalb hat sie letzte Woche auch ein Mahnschreiben der Kommission erhalten. Köstinger und Co sollten auf Energieeffizienz statt auf Nord Stream II setzen und die Abhängigkeit von russischem Gas beenden", so Waitz.

Thomas Waitz und seine grünen KollegInnen im EU-Parlament und Bundesrat hatten gemeinsam mit weiteren Abgeordneten von SPÖ, NEOS und Liste Pilz bereits letzte Woche in einem [Offenen Brief] (http://www.tomwaitz.eu/wp-content/uploads/2018/11/Offener-Brief-end. pdf) an die Bundesregierung rasches Handeln gegen die Klimakatastrophe eingefordert.

"Mit dem offenen Brief haben wir darauf hingewiesen, dass die österreichische Bundesregierung in ihrer Ratspräsidentschaft an Lösungen arbeiten muss. Das EU-Parlament hat seine Hausaufgaben mit dem "Clean Energy Paket" getan, nun haben Ministerin Köstinger und ihre Kollegen nur noch wenige Wochen bis zur Klimakonferenz in Katowice, um zu zeigen, dass der "aktive Klimaschutz" höchste Priorität hat", so Waitz.

Rückfragehinweis:    DI in IRMI SALZER    Referentin für Agrarpolitik - MEP Thomas Waitz    DIE GRÜNEN- GREENS/EFA    Wiedner Hauptstraße 40/1. Gartenstiege/Top 14. 1040 Wien . Österreich    M +43 (699) 11 82 76 34 .

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/14446/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0185    2018-11-13/14:16

Bitte spenden - wir brauchen dich!